Keine Zwangsräumung nirgendwo – auch nicht in Staaken!

Zwangsräumung von Rainer from ohnepunktundkomma on Vimeo.

Treffpunkt: Fr // 25.10.// 9:00 Uhr, Loschwitzer Weg 27, Spandau (Anfahrt siehe unten)
Am kommenden Freitag, den 25. Oktober soll Rainer P. aus seiner Wohnung in Staaken (Spandau) zwangsgeräumt werden. Wir rufen gemeinsam mit der Mieter-Initiative Staaken auf, diese Zwangsräumung zu verhindern. Die Verdrängung ist am Stadtrand genauso alltäglich wie im Zentrum.
Solidarität kennt keine Bezirksgrenzen.
Kommt alle am Freitag pünktlich um 9 Uhr nach Staaken, gemeinsam gegen Zwangsräumungen.

Mit den Protesten am 15. Juli gegen die Zwangsäumung von Tom aus seiner Wohnung im Pillnitzer Weg in Staaken
[http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/2013/07/19/berlich-von-toms-zwangsraeumung-in-staaken/],
ist der Widerstand gegen Zwangsräumungen in Spandau angekommen.
Verdrängung ist kein exklusives Problem in den angesagten Innenstadt-Bezirken. Wenn Wohnraum zur Ware verkommt, Vermieter*innen nur noch die Steigerung ihrer Gewinne im Auge haben und wir als Mieter*innen zu Konkurrent*innen auf dem Wohnungsmarkt gemacht werden, sind Zwangsräumungen lediglich die gewalttätigste Form der Verdrängung. Viele gehen lange vorher, weil sie Mieterhöhungen schlicht nicht zahlen können, keine Kraft für nervenaufreibende Auseinandersetzungen mit Eigentümer*innen oder Hausverwaltungen haben oder weil sie zu wenig Kenntnisse über ihre Rechte besitzen und die Möglichkeiten, diese durchzusetzen.

Die Zwangs­räu­mung von Rai­ner P. be­ruht auf einem skan­da­lö­sen Sip­pen­haft-​Ur­teil von der be­rüch­tig­ten Rich­te­rin Pasch­ke in zweiter Instanz am Landgericht.

[http://zwangsraeumungverhindern.blogsport.de/2013/05/29/vermieterinnen_seminar-von-richterin-paschke-besucht/].
Weil ein volljähriger Sohn Straftaten begangen hat, bestätigte sie die Kündigung gegen die Eltern, weil der Sohn sie besuchen könne und dies sei der Nachbarschaft nicht zumutbar. Das Amtsgericht hatte die Kündigung zurückgewiesen. Der Fall bestätigt zudem die profitorientierten Entmietungsstratgien der Ypsilon GmbH, die schon Tom aus seiner Wohnung hat zwangsräumen lassen
[http://www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2013/me-single/article/verdraengung-am-stadtrand.html].

Halten wir den Druck aufrecht gegen eine eigentümer*innenfreundliche Justiz.
Verhindern wir eine weitere Zwangsräumung der Ypsilon-Liegenschafts-Verwaltungs GmbH am 25.10.2013 um 9 Uhr im Loschwitzer Weg 27 in Berlin Spandau Staaken.

Mieter-Initiative Staaken
und Bündnis Zwangsräumung verhindern

Material:

Pressemitteilung vom 24.10.2013 zum Download (als PDF)

Hier das Urteil als PDF zum download: >> Link < <

Flyer zum download: (das PDF speichern und ausdrucken)

Anfahrt:
Bus M49 oder X49 Rich­tung Staa­ken bis Hal­te­stel­le Rei­mer­weg

ab U Theo­dor-Heuss-Platz (U2): ca. 25 Min (nur die Busfahrt!).
ab S Messe Nord/ICC (Ring) : ca. 25 Min.
ab U Wil­mers­dor­fer Str./Kant­str. (U7): ca. 35 Min

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.